Zweimal links und um die Ecke

 

Neues, wie es nicht im Buche steht

 

 

 

Glaubensbekenntnis

Ich glaub nicht, dass man jemand braucht
um sich nicht langzuweilen.
Ich glaube auch nicht, dass es reicht,
die Miete sich zu teilen.
Ich glaube auch nicht, dass nur „nett“
genügend ist für Tisch und Bett.

Was man in Partnersuchportalen,
versucht den Leuten auszumalen,
dass man, wie die Werbung sagt,
quasi im Viertelstundentakt
ernsthaft sich verlieben kann.
Tut mir leid, ich glaub nicht dran.

Dass ein Persönlichkeitsprofil
Eins zum Andern fügen will,
auch das zu glauben fällt mir schwer,
ich glaub, da gibt s noch sehr viel mehr.
Das, was man meist nicht kommen sieht,
was einfach zufällig geschieht.

Dass, das was man im Leben nie
erzwingen kann, die Sympathie
und das „Sich hingezogen fühlen“
auch noch eine Rolle spielen.

Dass wir denen glauben sollen,
die uns glauben machen wollen
dass man an ´s Leben auf der Welt
keine Ansprüche mehr stellt.
Dass man nehmen muss was man,
als reifer Mensch noch kriegen kann.
Dass nichts mehr romantisch ist,
wenn man nicht mehr zwanzig ist.
Die Ansprüche herunter schrauben.
Ich glaub, das will ich gar nicht glauben

Ich glaube nicht, dass es genügt,
Freizeit gemeinsam zu gestalten
um seinen Alltag dann für sich
alleine zu verwalten.
Ich glaub, es geht auch nicht um bloße
Befriedigung der Triebe.
Ich glaub nicht an die Zwecksymbiose
ich glaube an die Liebe.
  

 © Copyright  by Joachim Mack    07.01.2017

 

Aus dem Buch

Tierisches

Der Eurofant

Allgemein und überhaupt,
hat man ja bis jetzt geglaubt,
heut in den modernen Zeiten,
lebten hier in unsren Breiten,
Elefanten sowieso
nur noch im Zirkus und im Zoo.
Nur in Afrika und Indien,
seien sie in der Natur zu findien.
Doch dass sie in Europa leben,
auch das hat ´s wirklich mal gegeben.
Davon geben Knochenfunde
auch heute noch eindeutig Kunde.
Somit hat man diese Riesen
auch in Europa nachgewiesen
und es ist uns auch bekannt,
dass Mammut und Waldelefant,
vor etwa hunderttausend Jahren
bereits ausgestorben waren.
Sie sind also prähistorisch,
aber wenn sich `s metaphorisch
so veranschaulichen lässt,
dann stellt man doch eindeutig fest,
dass man auf unserm Kontinent,
wieder was vergleichbars kennt.
Ein dickes, aufgeblähtes Tier,
Eurofant nenn ich es hier
und wie `s bei großen Tieren ist,
produziert es sehr viel Mist.
Es trampelt überall herum,
auf jedem Territorium.
In Alles steckt es seinen Rüssel,
wie die in Straßburg und in Brüssel.

                           copyright by Joachim Mack

 

Das kleine Glück                    

Die Glücksfee steht heut nicht parat.
Mein Glückskeks war mir auch zu hart.
Im Glücksklee hab ich nie gesessen.
Mein Glücksschwein hab ich aufgegessen.
Ich hätt noch einen Talisman,
doch den hat heut die Marlies an.
Auch bin ich heute völlig ohne
irgendwelche Glückshormone.
Das heißt, dass - nur damit ihr ´s wisst -
der Glückstropfen auch wertlos ist.
Doch hab ich keine Angst vorm Pech.
Alleine dass ich mir nichts brech,
wenn ich mich bück,
ist schon ein Glück.

                      © Copyright  by Joachim Mack 06 / 2015

 

Andante

Du gehst in meinem Kopf herum,
wo immer ich auch bin.
Du gehst mir, wo ich geh und steh
niemals aus dem Sinn.
Wenn ich in deiner Nähe bin
geht es mir richtig gut,
doch gehst Du dann woanders hin,
dann geh ich fast kaputt

Wo Du auch hingehst, möcht ich geh´n,
Du musst es mir nur sagen.
Ich gehe, nur um Dich zu seh`n
soweit die Füße tragen.
ich würd sogar zum Arsch der Welt geh`n,
wo immer der auch sei.
Doch geh ich, wie es mir erscheint,
nur Dir am Arsch vorbei.

                 © Copyright  by Joachim Mack 10 / 2013

 

 

Joachim Mack    mack-muenchen@mnet-mail.de